Quer durch die Alpen

Im Juli 2015 bin ich mit dem Zug von Wien via die hohen Schweizer Berge nach Besançon in Frankreich gereist. Von dort aus habe ich die Bourgogne (Burgund) erkundet. Damit habe ich die Alpen Österreichs und der Schweiz von Ost nach West durchquert. Ich machte drei Stationen, an jeder habe ich mich durchschnittlich fünf Tage lang aufgehalten. Dort habe ich sehr Unterschiedliches unternommen:

In der Hauptstadt Österreichs habe ich mich bei sengender Sonne im Museumsquartier und an der Alten Donau abgekühlt. In der Schweiz wurde meine Fitness auf die Probe gestellt, als ich südlich von St. Moritz drei Tage hintereinander auf höchste Berge kletterte und mich beständig auf mehr als 1900 Höhenmetern aufhielt. Im Herzen der französischen Küche und des burgundschen Weinanbaus habe ich meine Geschmackssinne geschärft. Untergebracht war ich bei lieben Leuten, die ich seit langer Zeit kenne. Mein Dank gilt ihnen, der Tatsache, dass ich sehr Schönes gesehen habe, unterwegs alles gut geklappt hat und ich wohlauf zurück bin.

Meine Reise waren Tage jenseits der Arbeit, der Geschehnisse in Deutschland, des Online-Lebens. Ich habe viel gelesen, Romane, Zeitungen, Magazine. Aus dem Fenster geschaut. Fotos geschossen. Die Sonne auf mich scheinen lassen. Die Bilder oben sind digitale Impressionen.